Erste Ergebnisse

Nachdem Maven unmittelbar nach Einbremsen in den Marsorbit die Funktionsfähigkeit seiner Instrumente bewiesen hatte (marspages.eu berichtete), gab es Ende Oktober 2014 die ersten Messergebnisse zu sehen. Zu dieser Zeit war Maven immer noch nicht ganz in seinem Wissenschaftsorbit angekommen. Dieser würde erst am 8. November 2014 erreicht sein.

Hier die ersten Highlights. Die Originalveröffentlichung ist bei der Universität von Colorado verfügbar.:

SEP Solar Wind Siding Spring
Abb. 1: Messung der Partikel des Sonnenwindes am Mars. Die Grafik zeigt den zeitlichen Verlauf des Ionenflusses in Abhängigkeit von der Energie der Teilchen. Die Sägezahnoptik kommt durch den Orbit um den Mars. Der Planet schirmt den Sonnenwind von den Instrumenten ab, wenn sich Maven hinter dem Mars befindet. Abb. 2: Atomarer Wasserstoff in der Coma des Kometen Siding Spring am 17. Oktober 2014. Der Komet ist zu diesem Zeitpunkt 8.5 Mio km von Maven entfernt. Das vom Kometen entweichende Wasser wird von der UV-Strahlung der Sonnen in seine atomaren Bestandteile zerlegt. Die Wasserstoffwolke um Siding Spring bedeckt etwa die Fläche des Vollmondes von der Erde aus gesehen.
Mars Wasserstoff Mars Ozon
Abb. 3: Atomarer Wasserstoff am Mars. Man sieht, wie das Wasser der Marsatmosphäre in den Weltraum entweicht. Es wird von der solaren Strahlung in seine atomaren Bestandteile zerlegt. Da Wasserstoff wegen der geringen Schwerkraft nur lose an den Planeten gebunden ist, entweicht es sehr leicht. Abb. 4: Verteilung von Ozon in der Südhalbkugel des Mars. Zur Aufnahmezeit herrscht Polarnacht am Südpol und das Ozon sammelt sich in der Atmosphäre stark an. Weiter nach Norden wird es durch das Sonnenlicht im Kombination mit Wasserdampf in der Atmosphäre zerstört.

 
zurück zu "Orbitanpassung"
zurück zu MAVEN Übersichtweiter zu "ExoMars"