Das Marsgesicht in Cydonia aus dem Orbit

Anfang April 2007 überflog MRO die Region Cydonia, eine Ebene mit großen, steil aus der Ebene herausragenden Tafelbergen. Der wohl berühmteste Tafelberg aus dieser Region ist "das Marsgesicht", der auf in den 70er Jahren des vorigen Jahrhunderts erstmals veröffentlichten Fotos der Viking-Sonden bei grober Auflösung Ähnlichkeiten mit einem menschlichen Gesicht aufwies und zu allerlei Spekulationen Anlass gab. Diese Region gehört wohl zu den meistfotografierten Gegenden des Mars, so z.B. hier eine relativ neue Farbbilderserie der europäischen Sonde Mars Express aus der Cydonia-Region aus dem September 2006 oder die originalen Aufnahmen der Viking-Sonden aus dem Jahr 1976 und von Mars Global Surveyor aus dem Jahr 1998.

Die Bilder sind in der Originalveröffentlichung Release 21" des HiRise Operation Centers enthalten: "Popular Landform in Cydonia Region". Im folgenden sind einige hochaufgelöste Bilder dieser fantastischen Landschaft zu sehen, wie sie von Mars Reconaissance Orbiter in bis dahin nie gekannter Hochauflösung abgebildet worden sind:
 
Das Marsgesicht
Abb. 1: Übersichtsbild des "Marsgesichts" in Cydonia. Das Zentrum dieses Bildes ist zentriert bei 40.7° Höhe und 350.5° östliche Länge, aufgenommen aus einer Höhe von 299.4 km um 15:29 Uhr lokaler Marszeit am Aufnahmeort. Die höchste Auflösung ist 30 cm pro Pixel. Die Sonne bescheint die Szenerie von links mit einer Höhe von etwa 17° über dem Horizont.

Im Folgenden einige hochaufgelöste Ausschnitte des obigen Bildes, die Details bis zu 70 cm Durchmesser in allen Details zeigen:

Abb. 2: "Linkes Auge". Es handelt sich um einen eingebrochenen Bergkegel, der eine kleinen, relativ flachen Bereich bildet. Gezeigt sind drei Vergrößerungen, aufsteigend von links nach rechts. Klicken auf eines der Bilder liefert jeweils eine vergrößerte Ansicht.
     
Abb. 3: "Rechtes Auge". Endmoräne eines Murenabgangs von der zentralen Erhebung des Tafelberges. Gezeigt sind drei Vergrößerungen, aufsteigend von links nach rechts. Klicken auf eines der Bilder liefert jeweils eine vergrößerte Ansicht.  
     
Abb. 4: "Nase". Mitte und höchste Erhebung des Bergkegels. Besteht aus einem kleinen Meteorkrater oder einer stark verwitterten eingebrochenen Bergspitze. Gezeigt sind drei Vergrößerungen, aufsteigend von links nach rechts. Klicken auf eines der Bilder liefert jeweils eine vergrößerte Ansicht.
   
Abb. 5: "Kinn". Südlichste der drei das Zentralmassiv bildenden Berge des Marsgesichts. Die Bergspitze ist teilweise nach rechts den Abhang hinabgerutscht. Gezeigt sind drei Vergrößerungen, aufsteigend von links nach rechts. Klicken auf eines der Bilder liefert jeweils eine vergrößerte Ansicht.
     
Abb. 6: "Nördliche Flanke". Nördliche Begrenzung des Marsgesichts. Hier geht der Tafelberg durch einen steilen Abhang in die umliegende Ebene über, die mehrere hundert Meter tiefer liegt. Auch hier ist das Material des Tafelberges teilweise den Abhang hinabgerutscht. Die kleinsten sichtbaren Felsbrocken haben einen Durchmesser von etwa 1m. Gezeigt sind drei Vergrößerungen, aufsteigend von links nach rechts. Klicken auf eines der Bilder liefert jeweils eine vergrößerte Ansicht.
   
Abb. 7: "Südliche Flanke". Man sieht Geröllabgänge entlang der steilen Flanke des Tafelberges. Die kleinsten sichtbaren Felsbrocken haben einen Durchmesser von etwa 1m. Gezeigt sind drei Vergrößerungen, aufsteigend von links nach rechts. Klicken auf eines der Bilder liefert jeweils eine vergrößerte Ansicht.
PSP_003234_2210
Abb. 8: "The Face" im Jahre 2007, aufgenommen von MRO (HiRISE PSP_003234_2210) mit einer Auflösung von 25cm/Pixel.
The Face im Jahre 2007
Abb. 9: "The Face" im Jahre 2007, aufgenommen von MRO (HiRISE PSP_003234_2210) mit einer Auflösung von 25cm/Pixel, Ausschnitt aus Abb. 8. Es handelt sich um die "Nasen-" und "Mundregion" des Marsgesichtes
Ausschnitt aus The Face im Jahre 2007
Abb. 10: "The Face" im Jahre 2007, aufgenommen von MRO (HiRISE PSP_003234_2210) mit einer Auflösung von 25cm/Pixel, Ausschnitt aus Abb. 8. Es handelt sich um die "Nase" des Marsgesichtes in Hochauflösung

zurück zu "SHARAD Radar"
zurück zu MRO Ergebnisseweiter zu "Löcher in Arsia Mons"